Die Vorbereitung auf die neue Normalität nach COVID-19

Systemrelevante Einzelhändler mussten sich während der COVID-19-Pandemie an neue Arbeitsprozesse anpassen. Die Rückkehr zu einer neuen Art von „Business as usual“ wird wahrscheinlich ein langsamer, schrittweiser Prozess. Mit der allmählichen Lockerung der staatlichen Richtlinien werden Einzelhändler die Flexibilität benötigen, sich schnell anzupassen, die laufenden Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen und zu kommunizieren, so Javier Lopez, Head of Vertical Solutions, OKI Europe Ltd.

Es war ein schwieriger Monat für Einzelhändler, da die meisten gezwungen waren, ihren Betrieb entweder einzustellen oder komplett neu zu strukturieren. Da sich die COVID-19-Infektionsrate in ganz Europa verringert, werden die Lockdown-Regelungen schrittweise durch die Gesetzgeber zurückgenommen. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass das Leben wieder vollständig zur „alten Normalität“ zurückkehrt, die wir alle aus der Zeit vor den aktuell geltenden Einschränkungen kannten. 
 
Nach dem pandemiebedingten Herunterfahren der Wirtschaft wollen Regierungen und Unternehmen nun schnell wieder zum Tagesgeschäft übergehen. Dennoch sollten Einzelhändler davon ausgehen, dass es sehr spezifische Richtlinien von den jeweiligen Regierungen geben wird, die sie einhalten müssen, um eine weitere Zunahme von COVID-19-Fällen zu vermeiden, die möglicherweise zu einer erneuten Schließung führen würden. Ein phasenweiser Ansatz dieser Art könnte eine Maskenpflicht für Mitarbeiter und Kunden beinhalten, die Steuerung des Kundenverkehrs sowie Maßnahmen zu Abstandsregeln in Geschäften.  
 
Völlig neue Herausforderungen sind zu bewältigen 

Das Whitepaper von OKI Europe „ The Benefits of In-store Signage in a Crisis “ (Die Chancen der In-Store-Beschilderung in Krisensituationen) zeigt, wie entscheidend die visuelle Kommunikation im Geschäft ist, um Einzelhändler bei der Einhaltung sich verändernder gesetzlicher Vorschriften zu unterstützen. So möchten beispielsweise Einzelhändler, die gezwungen waren, ihre Geschäfte während des Lockdown geschlossen zu halten, ihre Türen schnellstmöglich wieder für ihre Kunden öffnen. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass ihr Geschäft allen Regierungsrichtlinien im Zusammenhang mit dem Schutz von Mitarbeitern und Kunden sowie der Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Virus entspricht.  Dazu gehören Bodenaufkleber für die erforderlichen Abstände zwischen den Kunden, Fensteraufkleber, die Änderungen bei den Öffnungszeiten des Geschäfts mitteilen, hängende und freistehende Banner, die Käufern helfen, schnell und sicher durch die Geschäfte zu navigieren, sowie Regalschilder, um Einschränkungen bei Einkäufen und Lagerverfügbarkeit anzuzeigen.
 
Wichtige Einzelhändler wie Lebensmittelhändler, Supermärkte und Apotheken, die geöffnet bleiben durften, haben sich diesbezüglich bereits mit dem Thema einer klaren Kommunikation im Geschäft auseinandergesetzt. Dennoch werden sie sich ebenso wie alle anderen Einzelhändler der neuen Herausforderung stellen müssen, sich an sich ständig ändernde Richtlinien und Maßnahmen anzupassen, und sicherstellen, dass Änderungen so schnell wie möglich in jedem Geschäft umgesetzt und kommuniziert werden.  
 
Mehr Flexibilität beim Drucken im eigenen Geschäft

Den Einzelhändlern fehlt es in der Regel an Geschwindigkeit und Flexibilität, wenn es darum geht, die Beschilderung im Geschäft häufig zu ändern. Oft stoßen sie durch die Verfügbarkeit von Ressourcen im Geschäft an ihre Grenzen, weil sie in hohem Maße von den Diensten von Druckdienstleistern oder Drittanbietern abhängig sind, die sich in der Zentrale befinden, und müssen lange Wartezeiten auf die Lieferung dringender Schilder hinnehmen. Dies führt zu langen Vorlaufzeiten und der Unfähigkeit, die Beschilderung kurzfristig zu ändern – eine notwendige Anforderung während dieser Zeit.
 
Für Einzelhändler sind diese Wochen und Monate von entscheidender Bedeutung. Zeit ist buchstäblich Geld. Zukunftsorientierte Einzelhändler bereiten sich auf die Wiedereröffnung vor, indem sie den Druck wichtiger Schilder im Geschäft ermöglichen. Kompakte Drucker, die speziell für den Einsatz in Geschäften entwickelt wurden, können eine beeindruckende Vielfalt an Medien, Formaten und Oberflächen in HD-Farbe und in professioneller Qualität verarbeiten, die Sie von einem Druckdienstleister erwarten würden. Drucker speziell für den Einzelhandel, wie die mehrfach preisgekrönten A3-Farbdrucker der C800-Serie von OKI mit ihrer minimalen Stellfläche in Einzelhandelsniederlassungen, ermöglichen es den Mitarbeitern im Geschäft, schnell und einfach Schilder auf verschiedenen Medien für die Anbringung auf dem Boden zu drucken.  
 
Wir bei OKI Europe wissen, dass es für Unternehmen schwierig sein kann, wichtige Schilder für die Abstandsvorgaben schnell zu erstellen und anzubringen, und bieten Unternehmen daher kostenlose* Medien zur Erstellung selbstklebender Bodenaufkleber, die schnell und einfach gedruckt werden können . Dadurch können Unternehmen, die nach erzwungenen Schließungen wieder öffnen dürfen und diejenigen, die davon nicht betroffen waren, den Betrieb so schnell wie möglich wieder vollständig aufnehmen und gleichzeitig die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Besuchern schützen.
Sicherheit für Mitarbeiter und Kunden nach dem Lockdown
 
Beim Weg aus dieser Krise ist Flexibilität entscheidend. Händler müssen ihre Beschilderung schnell anpassen, wenn sich die Vorgaben und Einschränkungen ändern. Von der Bekanntgabe neuer Öffnungszeiten in den Schaufenstern bis hin zur Gewährleistung einer sicheren Warteschlange an Ladeneingängen und -kassen gemäß den Abstandsregelungen bis hin zur Navigation der Kunden im Geschäft müssen Einzelhändler in der Lage sein, Schilder so schnell wie möglich zu erstellen, zu drucken und abzuändern. Dazu gehören beispielsweise Fenster- und Bodenaufkleber, Banner und Hinweisschilder. 
 
Andauernde Lieferprobleme können auch dazu führen, dass bestimmte Produktsortimente nicht in den Regalen vorhanden sind oder Einkaufsbeschränkungen bestehen. In diesen Fällen sind kleinere Schilder wie Regaletiketten, die Einkaufsbeschränkungen und die Verfügbarkeit von Lagerbeständen hervorheben, ideal geeignet, um Kunden über Fehlmengen und Lieferzeiten zu informieren. Das gleiche Format von Beschilderungen, versehen mit auffälligen Grafiken, kann ebenfalls verwendet werden, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf alternative Produkte zu lenken. 
 
Daher sollten Einzelhändler bei der Vorbereitung von Ladengeschäften auf die Wiedereröffnung diese Flexibilität nutzen, um Schilder im Geschäft selbst zu drucken. Bei der Auswahl eines flexibel einsetzbaren Druckers, der professionelle Beschilderungen auf Abruf produziert, sollten Einzelhändler darauf achten, dass das ausgewählte Gerät alle erforderlichen Formate verarbeiten kann, von kleinen Etiketten für Regale und Produktetiketten bis hin zu robusten, wasserdichten und dennoch leicht ablösbaren Bodenaufklebern, Banner, Bannerständern und sogar Fensteraufklebern. 
 
Mit der geeigneten Technik können Einzelhändler sicher sein, dass sie schnell und sicher arbeiten und gleichzeitig die Möglichkeit haben, sich an die gesetzlichen Vorschriften anzupassen, die sich während der langsamen Rückkehr zum Normalbetrieb von Tag zu Tag neu entwickeln können. 

OKI Deutschland kontaktieren

Twitter LinkedIn